Fürst Ernst III von Holstein-Schaumburg

900 Jahre Schaumburger Friede

2010 jährt sich die erste urkundliche Erwähnung Schaumburgs zum 900. Mal. Anlass genug, um groß zu feiern. Dafür hat die Schaumburger Landschaft ein besonderes Projekt erarbeitet: Es heißt „Schaumburger Friede“ und soll möglichst viele Schaum-burgerinnen und Schaumburger mit einbeziehen.

Das Projekt
In der Zeit vom 19. bis 29. August 2010 wird Fürst Ernst (1569 – 1622) wiederauferstehen und mitsamt Gefolge in einer Art Zeitblase das heutige Schaumburg besuchen. Im Hier und Jetzt begegnet er den Menschen von heute, ihren Innovationen, aber auch Problemen. An fünf Stationen wird er Gericht halten.

Warum Fürst Ernst?
Fürst Ernst zu Holstein-Schaumburg war der letzte bedeutende Herrscher, der das gesamte Schaumburger Land regierte, bevor es im 17. Jahrhundert zweigeteilt wurde. Er hat nicht nur das gymnasium illustre in Stadthagen und die Universität in Rinteln gegründet, sondern auch zahlreiche Baudenkmäler hinterlassen. Fürst Ernst ging nicht nur als Förderer von Bildung und Kunst in die Geschichte ein, sondern war auch als weiser und moderner Herrscher bekannt, sodass an den Gerichtstagen so manches interessante und salomonische Urteil zu erwarten ist.

Umsetzung
Alle Städte, Samtgemeinden und viele einzelne Orte haben Ideen eingereicht, wie man den Fürsten empfangen will. Daraus sind spannende, humorvolle und zum Nachdenken anregende Spielideen entwickelt worden. „Der Fürst begegnet realen Menschen des 21. Jahrhunderts“, so Sigmund Graf Adelmann, Geschäftsführer der Schaumburger Landschaft. Demnach soll niemand schauspielern, alle dürfen einfach sich selbst spielen. „Der Reiz liegt gerade in der Begegnung der verschiedenen Zei-ten“, fügt Peter Kaempfe, der als Schauspieler den Fürsten verkörpern und Regie führen wird, hinzu.

Die Reise des Fürsten wird eingerahmt von unzähligen Veranstaltungen in den Ortschaften, die er anfährt. Oft konzentrieren sich die Feierlichkeiten nicht ausschließlich auf die Zeit des jeweiligen Fürstenbesuchs, sondern gehen weit darüber hinaus. Einige Ortschaften nehmen den Fürstenbesuch sogar zum Anlass, zum ersten Mal seit Jahren wieder ein Dorfgemeinschaftsfest zu feiern. Am Abschlusstag in Bückeburg beteiligt sich das heutige Fürstenhaus zu Schaumburg-Lippe mit einem festlichen Abend im Schlosspark samt großem Feuerwerk, nachdem Fürst Ernst in Anwesenheit von Landtagspräsident Hermann Dinkla auf dem Gerichtstag den Schaumburger Frieden verkündet hat.

Seien Sie dabei!
Das historische Schaumburger Land von Steinhude bis Fischbeck, von Bückeburg bis Bad Nenndorf lädt ein zu einer einmaligen Verbindung aus Geschichte und Gegenwart in den wunderschönen Kulissen der Weserrenaissance, den historischen Ortschaften und der unverwechselbaren Schaumburger Landschaft.

Stadt Bückeburg

  • Marktplatz 2 - 4
  • 31675 Bückeburg
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK