Luftaufnahme von Bückeburg

Ortsbürgermeister Dieter Wilharm-Lohmann


31675 Bückeburg
Stadtteil: Meinsen-Warber
0 57 22 / 48 48

Weitere Informationen:

Meinsen-Warber

Landschaftlich reizvoll liegen die beiden ehemals selbständigen Gemeinden Meinsen und Warber am Rande der Bückeburger Niederung, des Schaumburger Waldes und des Mittellandkanals und werden durchzogen von der Bückeburger Aue. Beide Ortschaften blicken auf eine lange Geschichte zurück: Meinsen wurde urkundlich erstmals im Jahr 1181 erwähnt, damals noch als Meinhusen. Als Worckere wurde Warber im Jahr 1235 dem Kloster Obernkirchen unterstellt. Es ist aber davon auszugehen, dass eine Besiedlung schon weitaus früher stattgefunden hat. Prägend für das heutige Dorfbild  sind die Meinser Kirche (erbaut 1876), das Auewehr und die Aueinsel in Warber sowie zahlreiche Hofstellen, die im ganzen Ort verteilt sind.

Das Dorfleben wird geprägt durch eine intensive Vereinsarbeit. Mehrere Vereine haben ihren Sitz beziehungsweise ihre Wurzeln in Meinsen und Warber. Die hervorragende Zusammenarbeit unter den Vereinen wird dokumentiert durch zahlreiche Veranstaltungen, die für- oder miteinander organisiert werden, unter anderem der Winterwald-Nachtmarsch der Reservisten, Osterfeuer der Ortsfeuerwehr, Boule-Tournier des Ortsrates, Maiklänge von Schalmeienkapelle  und Spielmannszug , Vergleichsschießen der Kyffhäuser-Kameradschaft oder der Weihnachtsmarkt aller Vereine.

Den Ortsteil Meinsen-Warber gibt es in dieser Form erst seit Ende 2006. In diesem Jahr wurde die Zusammenlegung der Ortsräte von Meinsen und Warber beschlossen, die seitdem auch nur noch einen gemeinsamen Ortsrat und Ortsbürgermeister haben. Meinsen-Warber hat derzeit 1521 Einwohnerinnen und Einwohner.

Stadt Bückeburg

  • Marktplatz 2 - 4
  • 31675 Bückeburg
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK